BimStreunen: Linie 37

Endlich wieder bei Tageslicht einer Straßenbahnlinie entlang zu gehen – was für ein Erlebnis! V. meldete sich erneut freiwillig mich durch die Welt der Wiener Straßenbahnen zu begleiten, so starteten wir am Schottentor, wo ich feststellen musste, dass ich den Anfang der Linie 37 öfters gehen werde, da hier einige Straßenbahnlinien ihren Anfang oder ihr Ende fanden, alles Ansichtssache.

Uns führte die Linie auf der Währinger Straße an der Votivkirche vorbei, um dann in die Nussdorfer Straße einzubiegen.  Das Wetter war besser, jedoch bewölkt und wir genossen Wien bei Tageslicht zu entdecken.

Im 19. Bezirk gingen wir dann die Döblinger Hauptstraße entlang und merkten, wie sich erneut Wien veränderte, je weiter weg wir vom Wiener Gürtel, einer Hauptverkehrsverbindung in Wien, kamen.

Das Gebiet wurde immer weniger dicht bebaut und die großen Wohnungshäuser wurden durch immer mehr Villen abgelöst. Wir kamen im Laufe der Zeit auch an einem Ort vorbei, der für die Wettermessungen und Wettervorhersagen wichtig ist – der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, zärtlich ZAMG abgekürzt, besser bekannt als Hohe Warte.

Die Schleife des 37er war eine der schönsten Umkehrmöglichkeiten der Straßenbahnlinien, da inmitten der Schleife viele eindrucksvolle Häuser standen.

Wir waren begeistert von der Gegend in Wien und sprachen über die interessante Vielfalt, die Wien uns darbot.

Streckenlänge: 5,31 km
Dauer: 53:17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .