Tribute To Deichkind… die Entstehung des Gedanken #Streunen

Ich habe letztes Jahr Deichkind für mich entdeckt. Sicher kannte ich Deichkind schon länger, habe das Album „Bitte ziehen sie durch“ vor Jahren mit einem sehr guten Freund R. gehört. Bon Voyage war mir ja bereits bei der Tätigkeit als DJ untergekommen und ich habe die Nummer immer gerne gespielt.

Im Jahre 2015 am Nerd Alerts kam ich mit R., der mit mir an dem Abend aufgelegt hat, über Deichkind ins Gespräch und er legte mir das neue Album „Niveau, Weshalb, Warum“ ans Herz. So hörte ich mir in YouTube das Album an und war hellauf begeistert. Großartige Tracks, „Denken Sie groß“ kam mir ja vor ein paar Wochen bei einer Autofahrt mit D. das Lied unter, als der Radiosender den Track spielte. So wurde das Album zur Hintergrundmusik beim Trainieren, da viele Lieder wirklich einen guten Rythmus zum Trainieren haben.

Mit meiner Deichkind Euphorie nervte ich auch ziemlich schnell meine Mitbewohner und auch Facebook wurde nicht verschont, als eine Diskussion mit R., V. und E. startete. Schnell wurde die Idee geboren doch zu dritt nach Linz zu fahren. R. schwärmte von den Live Shows und so dachte ich mir, mach ma doch glatt. Das Auto borgte mir mein Mitbewohner P., E. checkte die Tickets und V. fragte einen ihrer Freunde, ob wir bei ihm übernachten können. Alles lief wie geschmiert. Auf nach Linz!
Für die Fahrt stellte ich einen Sampler aus allen bisherigen Alben. Natürlich sortierte ich die Lieder chronologisch nach Erscheinungsdatum. Beginnend bei ihren Anfängen, wo es wirklich noch Hip Hop war.
Die Aktion Deichkind war ein voller Erfolg! Wir übernachteten in einer fast unmöblierten Wohnung. Schlafsäcke hatten wir mit. So wurden Schlafzimmer und Wohnzimmer traditionell geteilt. Die Damen bekamen natürlich das Schlafzimmer ind das darin stehende Bett. Im Wohnzimmer bezog R. die Couch mit Schlafsack und ich machte es mir nach dem Konzert am Boden mit Matte und Schlafsack gemütlich.
Das Konzert war einfach ein Wahnsinn. Selten beeindruckte mich ein Konzert so wie Deichkind. Die Show, das Publikum, die Energie, die Interaktion der Band mit dem Publikum, der Sound! R. und ich schlugen auch beim Merchandise ungehemmt zu und sangen „Kost ’n bisschen Geld aber is ja nur Geld!“

Am nächsten Tag verabschiedete sich R. sehr früh, da er eine Mitfahrgelegenheit zurück nach Wien hatte und so zog ich mit den Mädels V. und E. durch Linz. Wir fuhren mit der Pöstlingbergbahn auf den Pöstlingberg und besichtigten dort das Bergbahnhotel und die Pöstlingbergkirche. Da der Tag so schön war, entschlossen wir uns gemütlich zurück nach Linz zu spazieren. V. stieg nach einem gemütlichen Spaziergang in die Bahn ein und fuhr zurück zur Wohnung. E. und ich spazierten weiter und redeten über Gott und die Welt. Da ich ja bereits angefangen habe zu Trainieren und ich deshalb viel mit dem Fahrrad unterwegs war kam die Idee auf, ob E. und ich nicht mal gemeinsam auf dem Rad durch Wien zu fahren. Wir tauschten die Nummern.

Die Rückfahrt war ebenfalls angenehm, die Energie vom Konzert und dem Spaziergang durchströmte das Auto und wir fuhren entspannt zurück nach Wien. In Wien angekommen stellte ich jedoch bei der Wohnung fest, dass ich meinen Hausschlüssel am Konzert verloren habe. Ich fragte V., E. und R. ob sie ihn irgendwo versehentlich eingesteckt hätten, V. fragte den Freund ob er vielleicht in der Wohnung liegt und ich rief bei der Konzerthalle in Linz an. Die Beraterin war nett, meinte jedoch dass die Chancen schlecht stünden.

Jedoch meldete sich die Beraterin am nächsten Tag und überbrachte mir die frohe Kunde, dass das Reinigungspersonal den Schlüssel gefunden haben. Ich hüpfte vor Freude und der Freund von V. ging zur Halle, holte den Schlüssel dort für mich ab und schickte ihn mir per Post. Er wollte auch kein Geld von mir nehmen, trotz mehrmaligen Angebots. Es gibt einfach großartige Menschen!

Am 27. April schrieb ich ihr „… Wollen wir draußen streunern?“ und so kam es, dass wir am gleichen Tag das erste Mal gemeinsam durch Wien radelten. Die Geburtsstunde des Streunen.
So begleitete uns am Anfang unserer Touren Deichkind imm irgendwie, sei es durch ihre Lieder oder ihre Liedertexte, die wir uns oft gegenseitig zitiert haben

Nun wünsche ich viel Spass bei der Reise.

 

 

Lieder

Deichkind ft. Nina – Bon Voyage
Deichkind – Dicker Bauch
Deichkind – Arbeit Nervt
Deichkind – Leider Geil
Deichkind – 99 Bierkanister
Deichkind – Hört ihr die Signale
Deichkind – Befehl von ganz unten
Deichkind – Illegale Fans
Deichkind – Egolution
Deichkind – Hovercraft
Deichkind – Metro
Deichkind – Voodoo
Deichkind – Remmidemmi
Deichkind – Show n Shine
Deichkind – Partnerlook
Deichkind – Die Welt ist fertig
Deichkind – Porzellan und Elefanten
Deichkind – Luftbahn
Deichkind – Aufstand im Schlaraffenland
Deichkind – Bück dich hoch
Deichkind – So ’ne Musik
Deichkind – Denken Sie groß
Deichkind – Like mich am Arsch
Deichkind – Niveau Weshalb Warum
Deichkind – Naschfuchs
Deichkind – Powered by Emotion
Deichkind – Papillion
Deichkind – Limit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .