Donaustreunen: Das Fazit

Es haben ja schon mir Mitmenschen im Vorhinein gesagt, dass diese Tour für mich sehr interessant werden kann. Ich fand es spannend mich alleine von Deutschland bis in die Slowakei durchzuschlagen. Ich habe auf dieser Tour sehr viel über mich, über das Fahrrad fahren und meine Grenzen gelernt. Es ist erstaunlich, wie weit man kommt, wenn man sich Ziele gesteckt hat. Ich hatte viel Unterstützung durch sehr viele liebe FreundInnen, die mir einen Schlafplatz zur Verfügung gestellt haben, sich die Zeit genommen haben um mir ihre Heimat zu zeigen, oder durch sehr liebe Gesten mir Kraft gegeben haben, wie zum Beispiel eine Badewanne nach einer langen Etappe, meine Wirbeln wieder eingerenkt und mich massiert haben, oder wenn sie mich vom Bahnhof abgeholt haben und zu einem Schlafplatz gebracht haben.

Vielen lieben Dank an alle Mitmenschen, die mich mit Rat und Tat unterstützt haben und auch ein herzliches Danke an alle, die mich durch Nachrichten motiviert haben, es durchzuziehen. Ich bin schon gespannt, was meine nächste große Tour sein wird.

Ich habe durch diese Unternehmung Selbstbewusstsein bekommen, dass man auch über 800 Kilometer mit dem Fahrrad zurück legen kann.

 

Hier eine kleine Übersicht über meine Tour

Etappen: 7 Tage
Raststationen: Donauwörth, Regensburg, Passau, Linz, Krems, Wien
Donauradweg Gesamtlänge: 827,6 Kilometer
Abseits des Donauradweges: 64,99km Fahrrad, 22,83km zu Fuß

Gesamt: 915,42km

Donauradweg
Die gesamte Strecke des Donaustreunens: Deutschland, Österreich, Slowakei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .